Notfallseelsorge

Seelsorge in akuten Lebenskrisen ist eine der Kernaufgaben der Kirche. Dies gilt auch bei plötzlichen schlimmen Ereignissen. Doch ist im Pfarramt nicht immer jemand erreichbar. Um hier möglichst schnelle Unterstützung leisten zu können, ist im Landkreis die Notfallseelsorge fast „365/24“ erreichbar. Die Einsatzkräfte können - meist nach Rücksprache mit den Betroffenen - eine/n Seelsorger/in über die integrierte Leitstelle alarmieren. Viele Einsätze geschehen im häuslichen Bereich, abseits der Öffentlichkeit. Begleitung nach einem Todesfall, Suizid, plötzlicher Kindstod… - eine Aussegnung kann helfen in der Trauer bzw.an einer Unfallstelle einen Einsatz auch für die Helfer abzuschließen. Vielleicht gilt es, mit Angehörigen die nächsten Schritte zu überlegen… - die Bandbreite ist groß.

Derzeit übernimmt unser Dekanat 2 Monate im Jahr die Bereitschaft, die restliche Zeit übernehmen unsere kath. Geschwister. Zusammen mit dem Kriseninterventionsdienst des BRK ist die Notfallseelsorge eingebunden in die staatlich begleitete Psychosoziale Notfallversorgung. Zu diesem Angebot gehört auch die Begleitung von Einsatzkräften nach belastenden Ereignissen.

Der Dekanatsbeauftragte für Notfallseelsorge ist Pfr. Peter Peischl in Vohenstrauß.

Hier erfahren Sie mehr über die Notfallseelsorge in Bayern: www.notfallseelsorge-bayern.de